top of page
C136FBAE-0BEB-4E0D-B0FC-C265C9811BC4_1_105_c_edited.jpg
Energetisches Heilen - Alles was du wissen möchtest

Einführung

Wenn es krankmachende, mentale oder persönlichkeitsstörende Einflüsse gibt, dann gibt es auch Faktoren, die unserer Gesundheit und unserer mentalen Stärke dienlich sind.


Das Selbstheilungssystem des Menschen ist darauf ausgerichtet, jederzeit die Heilung von Körper, Geist und Seele zu vollziehen. Gleichzeitig sehnen wir uns nach mentaler Ausgeglichenheit und Liebe. In allen Fällen ist das menschliche System immer bestrebt, den Zustand des Wohlbefindens zu erreichen.


Dazu ein kleiner Exkurs:


Viele Energien sind für uns Menschen nicht sichtbar. Ihre Resultate hingegen schon. Hier an der Nordsee sehen wir nur, dass das Wasser da ist oder nicht. Für uns ist Ebbe und Flut etwas normales. Doch welche Energie steckt dahinter, dass wir einmal durch’s Watt wandern dürfen und ein anderes Mal das Wasser kaum hinter den Deichen halten können? Welche Energie ist es, die die Erde rotieren lässt?


Welche Energie steuert deinen Biorhythmus, so dass du Abends müde wirst und nachts schläfst? Woher kommt die Energie, die dich wissen lässt, dass du einen Menschen weniger magst oder ihn sehr sympathisch findest?
In jedem menschlichen Körper und in jeder menschlichen Psyche sind Energien am Werk, die wir mit dem bloßen Auge nicht sehen können.


Aufgrund einer eigenen schweren Erkrankung beschäftige ich mich jetzt seit 25 Jahren mit Körperenergien. Davon seit 16 Jahren in eigener Praxis. In dieser Zeit habe ich vielen Menschen geholfen, ihre Energien wieder zum fließen zu bringen und dadurch gesund zu werden oder ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen.


Probiere es aus. Du wirst mindestens um eine Erfahrung reicher.

Wie wirkt Energetisches Heilen?

Eine wissenschaftliche Erklärung:


Nachgewiesen wurden im menschlichen Körper Energiezentren. Aus der östlichen Lehre kennen wir die Begriffe Ying und Yang.


Wissenschaftlich gesehen ist der Beckenbereich ein minuspoliges Energiezentrum und der Brustbereich ein pluspoliges Energiezentrum. Ebenso ist der siebte Halswirbel minuspolig und der erste Halswirbel pluspolig. Für die Verbindung dieser minus- und pluspoligen Zentren ist die Wirbelsäule zuständig. Die Energie fließt aus dem Becken, durch die Brust, den siebten und ersten Halswirbel zu den Energiesteuerungsmechanismen im Kopf.


Was hier wissenschaftlich beschrieben wird, wird in der östlichen Heilkunst als das Lenkergefäß bezeichnet. Es ist nur eines von vielen wichtigen Energieleitbahnen im menschlichen Energiesystem.


Im Beckenboden befindet sich nach der östlichen Lehre die Kundalinikraft. Die minuspolige Energie aus dem unteren Bereich der Wirbelsäule muss hinaufsteigen zu den Pluspolen. Dieses System erinnert an die Plus- und Minusspannung einer Batterie.


Die Anregung dazu erhält der Körper von der Sonne. Mit Beginn des Tages dringen lichtelektrische Teilchen der Sonnenstrahlen in den menschlichen Organismus ein. Über die Augen, die Haut und die Epiphyse. Diese wirkungsvollen Energieteilchen werden Photone genannt. Über die Energieschaltflächen der Epiphyse und der Hypophyse regen sie die Sakalkraft an. Danach steigt eben, je nach Bedarf, die minuspolige Sakalkraft zu den Pluspolen auf. Erst dann können wir verschiedene Aufgaben wahrnehmen:

 

  • Körperliche Arbeiten

  • Geistige Tätigkeiten

  • Psychische/Mentale Leistungen

  • Sex

  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte

  • Aktivierung des Immunsystems

  • Erholung und Entspannung (Regenieren)

  • Vegetative Tätigkeiten (Atmen, Puls, Blutdruck, Muskelanspannung und Muskelentspannung)

  • Essen, Trinken, Lesen usw.

Alleine um die neun aufgezählten Körper- und Geistestätigkeiten beanspruchen zu können, sind mehrere Energiezentren und tausende von Energieleitbahnen notwendig.


Die Tatsache, dass wir elektromagnetische Energiezentren besitzen und diese über Energieleitbahnen in einer ständigen Wechselbeziehung zu einander stehen, macht jeden Menschen anfällig. Es besagt: ist der Energieaustausch zwischen den Energiezentren blockiert, kommt es unweigerlich zu körperlichen Störungen.


Umgekehrt können Virusinfekte, bakterielle Erkrankungen, Stress, Verletzungen, psychische Traumen oder jede andere Art von Erkrankung Energieleitbahnen blockieren oder Energiezentren ausschalten.


Durch Energetisches Heilen werden Energiestörungen in den Energieleitbahnen oder in den Energiezentren aufgespürt und ausgeglichen. Die elektrischen Plus- und Minuspole werden durch die Heilarbeit zum fließen gebracht. Das Auflösen der Energiestörung bewirkt das die Organe, und alle anderen körperlichen Systeme, wieder arbeiten. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte auch wieder aktiv. Körperliche Beschwerden klingen dann ab.


Energetisches Heilen wirkt ohne Nebenwirkungen und hat schon oft in ausweglosen Fällen geholfen.
 

Schmerz und Leid

Jeder Schmerz und jedes Leiden ist so individuell wie der Mensch selbst!


Wenn auch jede Krankheit individuell ist, so haben doch 80 Prozent der Bevölkerung eins gemeinsam. Sie würden lieber ein pflanzliches als ein chemisches Arzneimittel einnehmen. Ebenso ist ein Großteil der Menschen der Überzeugung, dass die Naturheilkunde kein Gegensatz zur Schulmedizin ist.


Warum kommen diese Menschen zu mir? Weil sie sich nicht damit abfinden wollen, den Rest ihres Lebens mit Schmerzen oder einer chronischen Krankheit leben zu müssen. Vor allem, wenn man in seinem Leben noch viel vorhat.


Anscheinend vertrauen diese Menschen doch nicht mehr ganz der Schulmedizin mit ihren synthetischen Medikamenten. Wir ahnen es fast alle: was ein hochwirksames Arzneimittel ist, kann auf Dauer auch unerwünschte Nebenwirkungen haben. Berichten zu Folge, sollen in den USA jährlich 16.500 Menschen an den Folgen bestimmter Rheumamittel sterben.


Es gibt jedoch einen Ausweg aus diesem Dilemma. Der Einsatz einer alternativen Heilmethode wie das Energetische Heilen kommt ganz ohne schädliche Nebenwirkungen aus.


SIND SIE SCHMERZPATIENTIN, SCHMERZPATIENT ODER LEIDEN SIE UNTER EINER DAUERHAFTEN ERKRANKUNG?


Wie Sie auf diesen Internetseiten nachlesen können, ist der ungestörte Fluss der körpereigenen Bio-Energie von elementarer Bedeutung für unsere Gesundheit. Es ist vergleichbar mit dem Stromnetz eines Hauses. Sind die Leitungen brüchig oder nicht richtig gepolt, bricht irgendwann die Energieversorgung im Haus zusammen. Es kann sogar zum Kurzschluss kommen.


Beispiele aus meiner Praxis:


Wie wichtig der Energiefluss im menschlichen Körper ist, möchte ich an Hand einiger Beispiele aus der Praxis deutlich machen:


Ein endoskopischer Einstich unterhalb des Bauchnabels zur Operation eines Leistenbruchs (Leistenhernie) oder einer Blinddarmentzündung (Appendizitis) stört oder blockiert den Energiefluss im Lenkergefäß. Diese Energieblockade kann zur chronischen Müdigkeit führen, da Minuspole aus dem Beckenbereich nicht zu den Pluspolen im Brustbereich aufsteigen können.


Die Ursache einer verzögerten und eitrigen Narbenverheilung kann folgende sein: Liegt die Operationsnarbe direkt auf einer Energieleitbahn oder einem Akupunkturpunkt und wurde diese Energieleitbahn durch den OP-Schnitt durchtrennt, kann es sein, dass eine Narbe nicht verheilt und über Wochen eitert.


Gemäß der fernöstlichen Lehre haben Kreuzschmerzen häufig mit den Organen Nieren, Magen und Leber zu tun. Ist der Energiefluss in diesen Bereich gestört, klagen viele Menschen über Rückenschmerzen – vor allem im Lendenwirbelbereich.


Chronische Ohrenschmerzen bedeuten für jeden Mediziner eine Herausforderung. Die Störung des Energieflusses lag in einem Fall in meiner Praxis in den Schädelplatten.


Wissenschaftler gucken über den Tellerrand


Mehr und mehr erkennen auch die Wissenschaftler, dass für dauerhafte Schmerzen mehrere Ursachen gleichzeitig verantwortlich sein können:


Man spricht von einer so genannten Synapse der Nervenbahnen und einer Veränderung des Rückenmarks. Dazu kommt ein antrainiertes körperliches beziehungsweise psychisches Verhaltensmuster (wenn einmal etwas den Schmerz ausgelöst hat, muss die gleiche Situation immer wieder den gleichen Schmerz auslösen) sowie eine mentale beziehungsweise psychische Belastung im Alltag.


Die körpereigene Bio-Energie aktivieren


Die Notwendigkeit einer ausgewogenen Energiebalance haben die Ärzte und Forscher leider immer noch nicht erkannt. Die Erfahrungen aus meiner Praxis sprechen dafür, dass man den Energiefluss des Körpers bei der Heilung berücksichtigen muss. Oftmals sind es nur „kleine“ Energieblockaden, die große Beschwerden auslösen (siehe oben).


Hier sei noch ein Beispiel aus der traditionellen chinesischen Medizin angeführt:


Zu viele Pluspole, zu wenige Minuspole oder umgekehrt auf der Lungen-Energieleitbahn können eine Über- oder Unterfunktion des zugehörigen Organs auslösen. Folge dieser körpereigenen Bio-Energiedifferenz kann zum Beispiel ein chronischer Schleimauswurf (Sputum) sein.


Die Beschwerden in diesem Beispiel könnte man, statt nach der westlichen Schulmedizin mit einem schleimlösenden Chemiemittel, mit Energetischem Heilen durch die Hände auf natürliche Weise heilen.


Geistiges, spirituelles oder energetisches Heilen wurde von der Schulmedizin lange Zeit als unwissenschaftlich abgelehnt. Diese Heilmethode balanciert die elektromagnetischen Pole und stellt die Energieflüsse im ganzen Körper wieder her. Der Energiefluss beeinflusst das Gehirn, wo wichtige Botenstoffe für Gesundheit und Krankheit reguliert werden.


Energetisches Heilen zielt auf die Quelle der Gesundheit, die es im Krankheitsfall zu stärken gilt, um somit das Selbstregulierungssystem zu aktivieren.


Sind auch Sie Schmerzpatientin oder Schmerzpatient, dann überlasse ich es natürlich Ihnen, wann Sie mich heute kontaktieren, um einen Beratungstermin für eine Energetische Heilarbeit zu vereinbaren.

Trauma und Blockaden lösen

Hinter jeder Krankheit steckt ein Trauma, eine Blockade oder ein unerwünschtes Verhaltensmuster. Diese nicht sichtbaren energetischen Störungen beeinflussen sowohl unsere Gesundheit wie auch unsere Lebensform.


In der Biometrie identifiziere ich Verhaltensweisen, Reaktionen sowie Gefühle und mit deren Hilfe begebe ich mich auf eine innere heilende Reise in die Tiefen des Seins für meine Klienten. Diese Art der Trauma- und Blockadenlösung habe ich selbst entwickelt.


Diese Art des Heilens baut auf das Energetische und Geistige Heilen auf und enthält Techniken des Core-Transformation-Prozesses. Diese in meiner Praxis praktizierte Übung – ohne jegliches Zutun des Klienten – stellt einen Durchbruch im Bereich des persönlichen Wachstums, der Therapie und der Energetischen Psychologie dar.
Während ich mit Klienten und durch Arbeit an mir selbst diese Übung entwickelte, entstand in mir ein Gefühl des Staunens und der Ehrerbietung gegenüber dem was sich mir da offenbarte. Machtvolle transformierende Bewußtseinszustände traten durch die Biometrie auf.


Diese Zustände blockieren Energien auf allen Ebenen des Seins. Sie werden nur unterbewußt wahrgenommen und behindern den Menschen am geistigen und spirituellen Wachstum.
Mit Hilfe dieser Übung werden diese Zustände gelöst und verhelfen so den Klienten zur Schmerzfreiheit und einer positiven Lebens- oder Bewußtseinsentwicklung.

Was kann geheilt werden

Diese ist die am häufigsten gestellte Frage, wenn Kunden in meiner Praxis anrufen und nach Hilfestellung suchen. In fast allen Fällen wird die Frage noch spezifischer gestellt: „Können Sie mir helfen?“


Der Gesetzgeber verbietet eine Diagnosestellung und Heilversprechen durch Anbieter Geistigen oder Energetischen Heilens. Das ist auch richtig so. Alleine aus Gründen der Ethik sind Aussagen mit Heilversprechen oder auch Prognosen zu unterlassen.


Da, wie beschrieben, jede körperliche Aktion und auch jede Krankheit mit unseren Energieressourcen in direktem Zusammenhang steht, liegt natürlich der Verdacht nahe, dass man nur die Energieströme im menschlichen Körper auszugleichen braucht und schon wird der Mensch gesund. Dieses Denken beherbergt den Gedanken, dass dann jede auch noch so schwerwiegende Krankheit geheilt werden kann.


Letzten Endes entscheidet Ihr Körper ganz alleine darüber, ob er auf eine Energetische Heilbehandlung positiv reagiert und damit die Selbstheilungskräfte aktiviert. Dies kann kein Gesetzgeber bestimmen, Angehörige medizinischer Berufe verneinen oder Heiler herbeireden.


Verantwortung tragen und ehrlich sein


Viele Bioenergetiker (Heiler) sind weder Ärzte noch Heilpraktiker – sie haben aber eine „besondere Fähigkeit“ um die sie zu beneiden sind. Es liegt in der Verantwortung eines „Heilers“ sorgfältig mit dieser Fähigkeit umzugehen.


Das erste Gespräch bei einem Heiler sollte Ihnen Aufschluss über seine Seriosität geben. Überzogene oder vage Prognosen, Heilversprechen und Geschichten über Heilerfolge bei anderen Kunden haben in einem ernsthaften Kunden-/Heilergespräch nichts zu suchen. Daher darf die Frage „Was kann geheilt werden“ nicht pauschal beantwortet werden.


Beim Energetischen Heilen werden weder Medikamente, Salben noch andere von außen auf den Körper einwirkenden Therapien eingesetzt. Energetisches Heilen ist ohne Nebenwirkungen. Nur in ganz wenigen Ausnahmen habe ich in meiner Praxis eine Reaktion in Form einer „Erstverschlimmerung“ festgestellt. Solche Reaktionen können bei natürlichen Heilmethoden auftreten; klingen aber nach kurzer Zeit wieder ab. Sie sind ein Zeichen dafür, dass der Körper auf die Maßnahme reagiert.


Ehrlichkeit und Qualität beim Energetischen Heilen ist mein ganz persönlicher Anspruch. Ich habe daher bei der Frage: „Was kann geheilt werden“ auf eine Auflistung aller in der Medizin bekannten Erkrankungen verzichtet. Der Platz dieser Internetseite würde auch nicht ausreichen.


Energetisches Heilen kann bei jeder Art von Erkrankung eingesetzt werden. Das Lösen von Energieblockaden und das Zuführen zusätzlicher Lebensenergie können jedem Kranken zur Genesung dienen.

Die Holistische Medizin: Ihre Leitlinien.

1. Nach der holistischen Lehre erkrankt der Mensch immer erst auf geistiger Ebene, bevor er auch körperliche Symptome entwickelt. Daher muss das erste und höchste Ziel spirituell-ganzheitlicher Medizin seine geistige Gesundheit sein.


2. Geistige Gesundheit schöpft sich aus dem harmonischen Einklang der verschiedenen Geistebenen des Einzelnen. Nur um zwei zu nennen (es gibt aber noch mehr): Bewusstsein und Unterbewusstsein. Der Einklang der Geistebenen steht in Resonanz zur kosmischen Urkraft.


3. Negative Erfahrungen erzeugen negative Handlungsimpulse. Diese zunächst unbewussten Impulse lösen den Menschen aus seinem Einklang mit dem Göttlichen.


4. Wird die Harmonie eines Menschen mit der universellen/kosmischen Gestaltungskraft beeinträchtigt, zeigt sich dies als Störung auf der geistigen/spirituellen Ebene seines Daseins. Diese Störung manifestiert sich in der äußersten Schicht seines feinstofflichen Energiekörpers, der sogenannten spirituellen Aura.


5. Störungen und Blockaden in der spirituellen Aura bewirken disharmonisches Denken: zum Beispiel lieblose, trennende, aggressive, auch autoaggressive und daher ungesunde Gedanken. Krankes Denken manifestiert sich in der nächsten Schicht des feinstofflichen Energiekörpers. Diese Schicht hat eine deutlich geringere Größe als die spirituelle Aura und wird Mentalkörper genannt.


6. Kranke Gedanken bewirken kranke Gefühle wie beispielsweise Selbsthass. Kranke Emotionen manifestieren sich in einer weiteren Aura-Schicht, dem sogenannten Emotionalkörper, innerhalb des Mentalkörpers gelegen und wiederum von geringerer Ausdehnung als dieser.


7. Kranke Gefühle wirken auf den sogenannten Ätherleib, jene Auraschicht innerhalb der vorher genannten, die den biologischen Körper wie ein enger Mantel aus Licht umgibt. Der Ätherleib ist das feinstoffliche Doppel des biologischen Körpers, seine Blaupause. Krankmachende Emotionen wie Hass, Wut und Todessehnsucht wirken erst auf den Ätherleib, werden dort in biologische Symptome übersetzt und erst dann als körperlicher Schmerz und Krankheit erfahren.


8. Kranke Gedanken und kranke Gefühle initiieren bewusste negative Handlungsimpulse, die in aggressives Verhalten sich selbst gegenüber und anderen Menschen münden und eine Affinität für ein negatives Umfeld erzeugen. Negative Affinität, aggressive und autoaggressive Handlungen schwächen die Aura und erhöhen die Geschwindigkeit, mit der auch biologische Symptome sichtbar werden.


9. Holistische Heilkunst muss daher auf alle menschlichen Daseinsebenen einwirken, um echte und dauerhafte Gesundheit zu befördern und nicht nur die Befreiung von Symptomen, die scheinbar schulmedizinisch kuriert jedoch als neue Krankheit erneut ausbrechen, da lediglich der Körper behandelt wurde, aber nicht der Geist.


10. Was ein Mensch an Krankheit und Leid auch erfahren hat, seine Verbindung zum kosmischen bleibt bestehen. Die Verbindung zur Quelle seines Daseins kann nicht gekappt werden. Daher ist jeder Mensch in seinem Kern gesund. Denn das Universum kann nicht erkranken.


11. Die im Kern unantastbare geistige Gesundheit eines jeden Menschen ist die Quelle jeglicher Heilung, auf mentaler, emotionaler und biologisch-körperlicher Ebene.


12. Daher ist das therapeutische Gespräch mit einem körperlich, emotional oder mental erkrankten Menschen von höchster Wichtigkeit, dient es doch der Sensibilisierung für die Quelle seiner Gesundheit und der Förderung der bewussten Einsicht in die Kausalität und den Progress des ganz persönlichen Krankheitsweges.


13. Energetische Heilverfahren wie Therapeutic Touch, Handauflegen, etc wirken durch Energieübertragung und –Leitung direkt auf die feinstofflichen Energiekörper des Menschen ein. Sie helfen, Blockaden zu beseitigen, harmonisieren die Aura nach dem Resonanzprinzip und bewirken eine Rückbesinnung auf den gesunden Kern. Diese Rückbesinnung erzeugt die unbewusste Erfahrung kerniger Gesundheit und stärkt so die höchste individuell-menschliche Instanz, seinen Geist. Auf diesem Wege steigert Energetisches Heilen das allgemeine Wohlbefinden, lindert oder beseitigt aber auch in einer Vielzahl von Fällen Krankheitssymptome im biologischen Körper.


14. Energetisch-materielle Heilung wie Homöopathie, Orthomolekularmedizin, Ostheopathie, Akkupunktur etc wirkt auf den biologischen Körper UND direkt auf den Ätherleib, nach dem Resonanzprinzip aber auch auf die übrigen Aura-Schichten und hilft dadurch sowohl bei akuten Beschwerden, wie auch chronischer Symptomatik.


15. Die Schulmedizin ist in diesem Therapie-Kanon prinzipiell erst als „letzte Möglichkeit“ anzusehen. Denn hochwirksame Methoden wie fachspezifische Befunderhebung, Diagnostik, bildgebende Verfahren, Allopathie, Chirurgie etc sind notwendig, wenn es schon zu materiellen Folgen als Ergebnis einer mental-emotionalen Erkrankung im biologischen Körper gekommen ist.

Quelle: Otmar Jenner


Wenn Sie mehr wissen möchten rufen Sie mich an unter: (0 49 54) 95 46 27

bottom of page